Progressive Entspannung

Die Progressive (Muskel)-Entspannung oder Progressive (Muskel)-Relaxation wurde 1924 von dem amerikanischen Physiologen und Arzt Edmund Jacobson als ein körperorientiertes, systematisches Entspannungsverfahren eingeführt. Die Progressive Entspannung ist eine Methode der Selbstentspannung. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass durch das systematische und wiederholte kurze Anspannen und längeres Entspannen bestimmter Muskelgruppen ein Zustand körperlicher Entspannung erreicht werden kann.

Diese Form der Selbstentspannung hat nichts mit Selbstbetrug oder Einbildung zu tun. Wegen ihrer guten Wirkungen und zahlreichen wissenschaftlichen Nachweisen, ist Progressive Entspannung von den Krankenkassen im Rahmen der Prävention als Methode anerkannt.

Die wichtigsten Ziele und Anwendungsbereiche der Progressiven Relaxation sind:

  • die Fähigkeit zur kurzfristigen körperlichen Entspannung und nach einiger Übung auch die Fähigkeit zur seelischen und geistigen Erholung und Entspannung
  • die Verbesserung der Wahrnehmung von körperlichen Zuständen und körperlichen Veränderungen
  • verbesserte Selbstregulation, z.B. durch beruhigende Einwirkung auf Körperfunktionen, wie z.B. den Blutdruck
  • innere Unruhe und Nervosität zu dämpfen und eine erhöhte Ausgeglichenheit zu erlangen
  • die bessere Nutzung von Lern- und Leistungssituationen sowie die bessere Vorbereitung auf Leistungssituationen zur Optimierung des Leistungsvermögens
  • mentales Training, um sich auf bestimmte Aktivitäten (Sport, Vorträge ...) besser vorzubereiten
  • als Begleitbehandlung, Verhinderung und Rehabilitation von körperlichen, psychosomatischen und psychischen Krankheiten

Zertifikat Zentrale Prüfstelle Prävention

Rahmenbedingungen

  • Dauer: 8 Einheiten à 90 Minuten
  • Kosten: 180 Euro pro Kurs